Arbeitsgemeinschaft der Krankenhausmanager Wiens


News


Das Krankenhaus Nord

ist

"das modernste Krankenhaus Österreichs – Lernen Sie es mit uns kennen" so der KAV.


Die AKH Notfallambulanz AMA

2.1.2019

Zu einer Erfolgsstory entwickelte sich Wiens erste Allgemeinmedizinische Akutordination (AMA) im Wiener AKH, betrieben durch den Ärztefunkdienst. Dieser gestaltet die Dienstpläne der 41 Allgemeinmediziner, die in der Akutordination tätig sind und organisiert die Behandlung der Patienten. Die AMA ist im Ambulanzbereich 6B, der tagsüber der Nachbehandlung von unfallchirurgischen Patienten dient, untergebracht und ist werktags von 16.00 bis 22.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. In der Akutordination werden Patienten behandelt, die durch einen Allgemeinmediziner effizienter als in der AKH-Notfallambulanz betreut werden können. Dabei soll die Akutordination das bewährte Hausarztsystem nicht ersetzen: Es handelt sich hier um eine Ordination für allgemeinmedizinische Akutfälle, die ansonsten die Notfallambulanz des AKH aufgesucht hätten. AKH-Ärzte berichten von einer spürbaren Entlastung in den Ambulanzen.


Ungarische Krankenhausmanager besuchten das KHN

20.12.2018

Eine hochkarätige Besucherrunde war nach Wien gekommen um das wahrscheinlich modernste Krankenhaus Europas zu besichtigen. Neben der einzigartigen EDV-Vernetzung mit der gesamten Medizin- und Haustechnik mit insgesamt 24.000 Zugangspunkten konnten viele herausragende Einrichtung besichtigt werden. Beeindruckend war auch die Vorstellung der ausgeklügelten EDV-Planungsschritte seitens der stadteigenen IKT-Abteilung.


Abschied und Neubeginn im Göttlicher Heiland Krankenhaus

17.12.2018

Am 21. Dezember wird zum letzten Mal ein Baby im Göttlicher Heiland Krankenhaus in Hernals das Licht der Welt erblicken. Denn zum Jahreswechsel übersiedelt die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe in das St. Josef Krankenhaus Wien. Im Gegenzug nimmt die neu eingerichtete Abteilung für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Kardiologie inklusive Herzüberwachungsstation und Herzkatheter im Jänner ihren Betrieb auf.


Wiener Krankenhaus Nord: Das vollautomatisierte Spital

8.12.2018

Die Besonderheit beim Krankenhaus Nord ist, dass sämtliche Innovationen zu einem Gesamtkonzept vereint wurden. Das Gesamtkonzept umfasst sowohl die Architektur als auch die Prozesse, Medizin genauso wie Technik. All diese Bereiche werden durch hochmoderne EDV unterstützt: Rund 3.000 Medizintechnikgeräte – vom mobilen Ultraschallgerät bis zum Computertomographen – hängen am Netz. Das Spital verfügt über insgesamt 900 WLAN-Sender, die allen MitarbeiterInnen und PatientInnen flächendeckend kabellosen Internetzugang ermöglichen werden. Mehr als 24.000 IKT-Anschlussstellen sorgen für den Datenaustausch mit rund 2.500 Endgeräten wie PCs, Druckern, Monitoren oder Befund-Workstations.


Wien gegen VIP-Wartezonen in Ambulanzen

08.12.2018

Der Gesundheitsausschuss im Nationalrat hat eine Novelle zum Krankenanstalten und Kuranstaltengesetz (KAKuG) beschlossen. Laut dem Gesetz hätten die Länder die Möglichkeit, die Einhebung von Sonderklassegebühren in Ambulanzen vorzusehen. Damit verbunden wären VIP-Wartezonen bzw. „Fast Lanes“ für Privatversicherte. „Wir werden das in den städtischen Spitälern nicht anwenden“, stellte Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker klar. Anderer Meinung ist hingegen die Ärztekammer, die die Einführung der Sonderklasse im ambulanten Bereich fordert.


KHN ist fertiggestellt

5.12.2018

Die symbolische Schlüsselübergabe erfolgte an Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und die Kollegiale Führung: „Somit ist das Krankenhaus Nord behördlich zur zweckbestimmten Benutzung als Betriebsstätte genehmigt“


Irischer Krankenhauschor zu Gast im AKH

1.12.2018

SCRUBS, der Name des Arbeitsplatzchors im Universitätsklinikum Cork, wurde im Juni 2015 eigens für die Teilnahme am Lyric FM Workplace-Chorwettbewerb gegründet und freute sich über das Finale in der National Concert Hall in Dublin. Die Erfahrung war so erfreulich, dass der Chor zusammen geblieben ist und an Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Krankenhauses mit großen Erfolgen teilgenommen hat. Es gibt eine gesunde Mischung aus Ärzten, Krankenschwestern, Verwalter, Catering, Träger und verwandte Gesundheitsfachkräfte aus dem Klinikum. SCRUBS kam nach Wien, um am internationen Adventfestival teilzunehmen und freute sich besonders auf die Einladung im AKH und in der Kappelle zu singen. Der Rektor, Pater Alberto Marques de Sousa und die ärztliche Direktorin des AKH, Frau Univ.Prof. Dr. Gabriela Kornek begrüßten den Chor und waren mit den vielen Besuchern von der musikalischen Darbietung begeistert.


Einstimmige Wiederwahl des Vorstandes der Wiener ARGE

28.11.2018

Bei der Generalversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenhausmanager Wiens wurde Wilhelm Strmsek als Vorsitzender sowie alle bisherigen Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt. Neben Berichten aus den einzelnen Fachgruppen präsentierte das Organisationsteam u.a. die Programmschwerpunkte für die 11. Wiener Fortbildungstage.


Das Krankenhaus Nord ist fertig !

27.11.2018

Baumaschinen und Arbeitstrupps sind abgezogen. Am 3. Dezember wird der Wiener Krankenanstaltenverbund KAV bei der MA 37 die Baufertigstellungsanzeige für das Krankenhaus Nord einreichen. Die Fehler auf der Baustelle sind passiert, da kann auch das beste Sanierungsmanagement nachträglich nichts mehr korrigieren. Jetzt aber geht’s ums Geld. Die zahlreichen ausführenden Firmen haben begonnen, ihre Endabrechnungen zu legen. Und etliche wollen sich, so der Kurier, richtig üppig bedienen. In Summe, schätzen Rechnungsprüfer, dürften die Firmen versuchen, dem KAV zwischen 100 und 200 Millionen Euro an Mehrkosten hinauf zu dividieren. Die „Zuschläge“ beginnen bei zehn Prozent und reichen bis knapp an die 90 Prozent. Fragt sich, wann nicht korrekte Rechnungen zum Fall für die Strafjustiz werden ...


"Hausarztordination" eröffnet

22.11.2018

Husten, Schnupfen, Heiserkeit sind derzeit in Österreich im Aufwind. In diesen und vielen anderen Fällen kommt es – wenn kein Hausarzt vorhanden oder gerade nicht im Dienst ist – zum Marsch von Patienten in fachärztlich betreute Ambulanzen der Spitäler. Abhilfe verspricht das Modell der “Allgemeinmedizinischen Akutordination” (AMA) im Wiener AKH, die vom Ärztenotdienst (Tel.: 141) betrieben wird.


Wien führt elektronischen Impfpass ein

22.11.2018

„Wien ist eines der Pilot-Bundesländer bei der Umsetzung des elektronischen Impfpasses. Im kommenden Jahr werden die notwendigen Systeme vorerst bei den Allgemeinmedizinern, Kinderärzten und Amtsärzten implementiert, im Jahr 2020 wird der e-Impfpass dann zur Anwendung kommen“, berichtet Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. „Wir erwarten uns dadurch eine deutliche Steigerung der Durchimpfungsrate bei für die öffentliche Gesundheit wichtigen Impfungen.“ Der e-Impfpass soll die papierenen Impfpässe ablösen, die sich zwar über Jahrzehnte bewährt haben, aber nun nicht mehr die Anforderungen an ein modernes Gesundheitsvorsorgeinstrument erfüllen. Der e-Impfpass wird im Rahmen der elektronischen Gesundheitsakte ELGA realisiert.


Untersuchungskommission Krankenhaus Nord

20.11.2018

Vollkommene Transparenz bietet die Stadt Wien und veröffentlicht die Sitzungsprotokolle der Untersuchungskommission des Wiener Gemeinderats "Klärung der Projekt-, Kosten- und Terminentwicklung des Krankenhauses Nord"


MTD Forum 2018

20.11.2018

KOM-PE-TENTES war die Devise der heurigen Fachtagung in Wien. Zum achten Mal in Folge lud MTD-Austria, Dachverband der gehobenen medizinisch-technischen Dienste Österreichs zum MTD-Jahresevent in Wien ein. Die Veranstaltung hatte zwei Schwerpunkte: Welche mannigfaltigen Kompetenzen haben Biomedizinische AnalytikerInnen, DiätologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, OrthoptistInnen, PhysiotherapeutInnen und RadiologietechnologInnen bereits in unterschiedlichen Bereichen und welche Kompetenzen können sie sich in einem Workshop aneignen bzw. vertiefen. Fazit: Ohne MTD-Berufe gibt es keine funktionierende Gesundheitsversorgung!


Wiener Rudolfstiftung: Laut KAV keine Gefahr durch Asbest

9.11.2018

Ein aktuelles Gutachten bestätigt, dass Mitarbeiter und Patienten wegen Asbestsanierungen keinem Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind. Bei den durchgeführten Raumluftmessungen konnten keine Asbestfasern nachgewiesen werden, so der KAV. Verschiedene Pressemeldungen vermuteten einen "Asbestskandal" der nun jeder Grundlage entbehrt.


Gesetzespaket zur Sozialversicherungsreform

5.11.2018

Die Regierung schlägt eine umfassende Strukturreform im Bereich der Sozialversicherung vor und hat dem Nationalrat dazu ein umfangreiches Gesetzespaket vorgelegt. Mit der 163 Seiten starken Sammelnovelle werden insgesamt 48 Gesetze geändert, drei neue Gesetze geschaffen und ein Gesetz aufgehoben. Gelten soll die neue Organisationsstruktur ab 2020, im Sinne eines geordneten Übergangs werden etliche Bestimmungen aber bereits 2019 in Kraft treten. Begleitend zur Sozialversicherungsreform ist vorgesehen, die Prüfung aller lohnabgängigen Abgaben und Beiträge bei der Finanz zu bündeln.


Krebsmittel wegen Fälschungsverdacht zurückgerufen

29.10.2018

Mehrere Packungen eines möglicherweise gefälschten Krebsmedikamentes sind europaweit in die legale Vertriebskette gelangt und möglicherweise bereits auch in österreichischen Apotheken verkauft worden: Es handelt sich um um zwei Chargen mit rund 50 Packungen des Arzneimittels "Jakavi 15 mg Tabletten", bei denen "dringender Fälschungsverdacht" besteht, wie das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen mitteilte. Bei internationalen Razzien hat der Zoll rund 500 Tonnen gefälschter Medikamente sichergestellt. Darunter seien auch unwirksame Mittel gegen Krebs, Schmerzen und zur Potenzsteigerung, erklärte die Polizeiorganisation Interpol in Lyon, die das Vorgehen koordiniert hatte. Im Oktober fanden demnach Durchsuchungen in 116 Ländern statt, 850 Verdächtige wurden festgenommen.


Erster Schmerzbericht erschienen

25.10.2018

Wien will die Schmerzversorgung in der Stadt nach­haltig verbessern. Als erstes wurde dafür ein sogenannter „Schmerzbericht“ erstellt. Dieser soll chronische Schmerzen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Der Wiener Schmerzbericht ist der erste Schmerzbericht in Österreich und auch im deutschsprachigen Raum.


Eröffnung der neuen psychiatrischen Abteilungen im Krankenhaus Hietzing

22.10.2018

Mit der Übersiedlung von zwei psychiatrischen Abteilungen vom Otto-Wagner-Spital ins Krankenhaus Hietzing im Juni 2018 wurde ein wichtiger Schritt für die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen gesetzt. Nun wurde die hochmoderne Psychiatrie mit 158 Plätzen eröffnet.


Zu viele Gründe für zu wenig Ärzte

22.10.2018

Ärztemangel in Wien ist kein neues Thema, aber eines, das immer wieder aufflammt. Jüngstes Beispiel ist die Neonatologie im Kaiser-Franz-Josef-Spital, wo spezielle Kinderärzte fehlen. Die Gründe für den Ärztemangel sind vielschichtig.