Arbeitsgemeinschaft der Krankenhausmanager Wiens


News


Therme Wien bietet „Corona-Reha“ an

6.10.2020

Schwere Atemprobleme, Abgeschlagenheit, starke Kopfschmerzen – die Folgen einer Covid-19-Infektion können bei vielen Erkrankten Monate andauern. Um schneller fit zu werden, bietet die Therme Wien jetzt eine ambulante Rehabilitation an – mit Atemtraining, Muskelaufbau und Traumabewältigung.


Start für die Tagesklinik Chirurgie im Franziskus Spital

5.10.2020

Im Franziskus Spital Wien-Margareten werden ab sofort viele chirurgische Eingriffe mehr tagesklinisch durchgeführt. Im Trend liegen die gesteigerte Nachfrage und der wachsende Versorgungsbedarf bei gleichbleibender medizinischer Qualität. Nicht zuletzt wegen Corona wollen Patientinnen und Patienten so kurz wie möglich im Spital sein. Vor allem bei minimal- invasiven Verfahren sprechen Vorteile wie eine schnellere Rehabilitation und Rückkehr in den Alltag, geringere postoperative Schmerzen und weniger Wundinfektionen für einen tagesklinischen Aufenthalt. Die Patientin oder der Patient werden am Morgen auf der Tagesklinik Chirurgie aufgenommen und gehen nach der Operation noch am selben Tag nach Hause.


Wien hat keinen Engpass

30.9.2020

Trotz mehr Patientinnen und Patienten wegen Infektionen mit dem Coronavirus gibt es keinerlei Engpässe auf Intensiv- oder Überwachungsstationen in Wien. Laut Wiener Gesundheitsverbund sind in den städtischen Spitälern bei den für Coronavirus-Patienten reservierten Betten derzeit 400 Normalbetten zur Hälfte sowie 150 Intensivbetten zu zwei Drittel noch frei. Derzeit müssen auch keine Operationen ausfallen, meinte Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Generaldirektorin des Wiener Gesundheitsverbunds


Registrierung statt frühere Sperrstunde in Wien

28.9.2020

Die CoV-Maßnahmen werden verschärft. Während die westlichen Bundesländern die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt haben, erlassen Wien und Niederösterreich Verordnungen, die eine verpflichtete Registrierung der Gäste in der Gastronomie verfügen.


Neue Direktorin der Klinik Floridsdorf

23.9.2020

Mag. Agnes Frey wurde zur Verwaltungsdirektorin von Wiens neuestem Krankenhaus, der Klinik Floridsdorf (vormals KH Nord) des Wiener Gesundheitsverbundes bestellt. Agnes Frey leitete bereits seit Monaten interimistisch die Geschicke des Hauses. Davor war sie federführend im Finanzbereich für die Spitäler des Wiener Krankenanstaltenverbundes, nun Wiener Gesundheitsverbund, tätig. Die Klinik Floridsdorf verfügt über 16 Operationssäle und 750 Betten, die sich auf Ein- und Zweibettzimmer verteilen. In der Klinik sind rund 2.500 Mitarbeiter beschäftigt. Die Leistungsdaten sind etwa 10.500 Operationen, rund 222.000 Ambulanzbesuche und 26.000 stationäre Aufenthalte pro Jahr.


Welche Maske ?

22.9.2020

So allgegenwärtig das Tragen von Mund-Nase-Masken während der Corona-Pandemie geworden ist, so hartnäckig hält sich die Debatte über deren Nutzen.


Mehr neue Fälle in Niederösterreich als in Wien

21.9.2020

Im 24-Stunden-Vergleich sind 660 neue Coronavirus-Fälle in Österreich gemeldet worden. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Gesundheitsministeriums (Stand: heute, 16.00 Uhr) hervor. Mit 230 (Stand: 15.00 Uhr) wurden aus Niederösterreich mehr neue Fälle gemeldet als aus Wien (201). Die Zahl der bisher bestätigten Fälle steigt damit auf 39.092. Derzeit gibt es 8.375 aktive Fälle. Insgesamt wurden bisher 1.458.095 Tests durchgeführt. ORF.at verwendet die Zahlen des Epidemiologischen Meldesystems (EMS) als Basis seiner Berichterstattung.


Kapazitätsgrenze in erstem Spital erreicht

21.9.2020

Im ersten Wiener Spital ist die Kapazitätsgrenze für Covid-19-Patienten erreicht. Die Klinik Favoriten (ehemals Kaiser-Franz-Josef Spital) nimmt keine Intensiv- oder Normalpatienten mehr auf. In anderen Spitälern seien aber noch genug Betten frei, heißt es.


Ampelstart mit lauten Tönen

7.9.2020

Während Linz eine Verschärfung der Maßnahmen zurückweist, sieht Wien die Sache gelassen. Die Stadt Wien trifft bereits seit längerem Vorbereitungen für die Umsetzung der Corona-Maßnahmen im Falle, dass sich die Farbe der Corona-Ampel ändert. Teilweise wurden gewisse Maßnahmen schon seit Mai konsequent umgesetzt, ohne, dass die Ampel dies überhaupt vorschreiben musste. Bürgermeister Michael Ludwig vermisst allerdings nach wie vor die rechtliche Grundlage für die Ampelregelung.


Jeder vierte Euro in Wien kommt aus Healthsektor

7.9.2020

Eine Studie zeigt, dass Gesundheit in Wien 28 Prozent des Regionalprodukts ausmacht. Neben dem direkten Medizinproduktehandel mit pharmazeutischen, medizinischen und orthopädischen Erzeugnissen löst der Gesundheitssektor mit seinen einkommensstärkeren Beschäftigten am meisten Umsatzeffekte auch in anderen Handelsbranchen wie etwa dem Lebensmittelhandel und dem Textilhandel) aus. Gesundheit und Medizin sind die Wachstumsbranchen der kommenden Jahre.


Mehr Ärzte für Wiens Spitäler

24.8.2020

380 Stellen werden insgesamt neu geschaffen, darunter 120 Akutdienstposten für Mediziner. Auch in der Pflege sollen 120 neue Stellen besetzt werden. Die übrigen 140 Stellen werden für weitere Berufsgruppen eingerichtet, etwa für den Bereich der Medizin-Technik oder der Verwaltung, gab Bürgermeister Michael Ludwig in einer Pressekonferenz bekannt.


Klinik Floridsdorf bekommt Roboter

21.8.2020

Ein Telekom-Konzern hat der Klinik Floridsdorf (Krankenhaus Nord) drei Spitalsroboter geschenkt. Die Geräte mit dem Namen „Amy“ sollen künftig in der Kinderambulanz zum Einsatz kommen und dort bei den jungen Patientinnen und Patienten etwa Fieber messen. Die Stadt Wien plant gerade eine umfassende Modernisierung vieler OP-Bereiche, so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker: „Wir werden drei Spitäler in Wien mit völliger neuer OP-Technik ausstatten und da wird Roboter-Technik eine entscheidende Rolle spielen."


500 Euro CoV-Prämie für Beschäftigte

17.8.2020

Die Stadt Wien zahlt rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über einen längeren Zeitraum direkt mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten gearbeitet haben, eine Prämie von je 500 Euro. „Im ‚Corona-Vergleich‘ sämtlicher Großstädte rund um den Erdball lag und liegt Wien – im positiven Sinne – an vorderster Front, denn die Zahl der infizierten, erkrankten und verstorbenen Menschen ist bei uns erfreulicherweise sehr gering. Dass das so ist, haben wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt zu verdanken“, sagte Wiens Bürgermesister Ludwig. Damit schließt sich Wien (zumindest teilweise) anderen österreichischen Bundesländern an, die eine CoV-Prämie für die Mitarbeiter*innen ihrer Spitäler auszahlen.


CoV: Wien bereitet sich auf Herbst vor

4.8.2020

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker rechnet im Herbst mit einem Anstieg an CoV-Fällen. Geplante Operationen könnten dann wieder verschoben werden. Und weil die Symptome von Grippe und COVID-19 ähnlich sind, wird auch ein Ansturm bei der Hotline 1450 erwartet. Wien hat dafür das System personell aufgestockt, auch die mobilen Coronavirus-Testteams wurden verstärkt. Dadurch sollen im Herbst Grippe-Erkrankte von Coronavirus-Verdachtsfällen unterschieden werden können.


Kritik vom Wiener Gesundheitsstadtrat

3.8.2020

In einem ORF-Bericht kritisiert Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker das vom Bund beschlossene Coronavirus-Ampelsystem und geht davon aus, dass eine Ampel für ganz Wien kommt und nicht nach Bezirken unterschieden wird. „Die Logik einer Stadt ist einfach eine andere, als im flachen Land mit kleinen Gemeinden, wo natürlich die regionale Betrachtung nach Gemeinden einen Sinn macht“, so Hacker. Positive Bilanz zieht Hacker über das in der Messe Wien errichtete Betreuungszentrum für Covid-19-Fälle, welches nun geschlossen wird.


Spital Speising geht neue Wege

30.7.2020

Das Orthopädische Spital Speising geht einen Schritt in Richtung digitale Klinik: Mehr und mehr Informationen für Patienten werden in Form von Videos angeboten; die Betroffenen können sich somit in Ruhe von zuhause aus mit verschiedenen Aspekten ihrer Behandlung vertraut machen. Diese Fernvermittlung hat immense Vorteile, konstatiert die Ärztliche Direktorin des Spitals, Dr. Katharina Wolman: „Zum einen ersparen sich die Patienten Wege ins Spital, was nicht zuletzt einen wichtigen Beitrag für den ökologischen Fußabdruck liefert“. Und zum anderen, so betont Dr. Wolman, verhindert man so Menschenansammlungen bei größeren Info-Veranstaltungen.


Aktuelle Kennzahlen aus Wien

online

Positive Testungen, genesene Personen und Todesfälle, sowie Infos der Gesundheitshotline.


Der "langsame Tod" des AUVA-Lorenz-Böhler-Spitals

22.7.2020

2027 wird Wien eine Zwei-Millionen Metropole werden – Wien wächst. Doch die Zahl der Krankenhausbetten wird sinken, zumindest an einzelnen Standorten. Ärztevertreter befürchten eine Schließung des Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhauses (LB) in Wien-Brigittenau. Geht es nach den Plänen der AUVA-Führung soll das LB zu "Wiens größter Ambulanz“ werden. Im Krankenhaus Meidling soll künftig die Unfallchirurgie gebündelt werden. Um das zu bewerkstelligen, soll medizinisches Personal zwischen beiden Häusern rotierten.


Vinzenz Gruppe bietet Online-Ambulanzbesuch

14.7.2020

Ambulanzbesuch ohne Anfahrt, Wartezeit und Ansteckungsgefahr: Mit ihrem neuen Angebot der „Ambulanz online“ bietet die Vinzenz Gruppe den Patientinnen und Patienten ihrer Krankenhäuser ein neues Service an. „Wir bringen mit der Ambulanz online unsere Expertinnen und Experten online per Videochat zu den Patientinnen und Patienten nach Hause. Das ist besonders für geschwächte Patientinnen und Patienten und chronisch kranke Menschen eine große Erleichterung“, beschreibt Dr. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, den virtuellen Ambulanzbesuch.


Hilfspaket fürs Gesundheitssystem gefordert

26.6.2020

Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker sieht dramatische Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Finanzierung des österreichischen Gesundheitssystems. So gebe es Mehrausgaben durch die Pandemie und zugleich große Einnahmenverluste. Hacker fordert ein Hilfspaket zusätzlich zum Hilfspaket der Regierung. Dieses beläuft sich derzeit auf 50 Milliarden Euro. Eine unvorstellbare Summe, die umgerechnet auf alle Österreicher 5.600 Euro pro Kopf ergeben, die jeden Menschen in unserem Land belasten.