Arbeitsgemeinschaft der Krankenhausmanager Wiens


News


Fotografieren verboten!

2.3.2018

Nach dem ersten in Österreich ausgesprochenen generellen KH-Fotoverbot im Haus der Barmherzigen Brüder in Linz, wurde nun auch ein Fotoverbot in den NÖ-Landeskliniken verhängt. Durch die Handykameras ist es sehr einfach geworden, rasch und überall zu fotografieren. Meist werden diese Bilder dann in den sozialen Medien gepostet und damit massiv Persönlichkeitsrechte verletzt.


Ärzte-Kritik: Überstunden ohne Aufzeichnung

21.2.2018

Die Wiener Ärztekammer hat in einer Umfrage die Auswirkungen der Arbeitszeit-Regelung erfragt. Demnach werden oft Überstunden ohne Aufzeichnung geleistet, vor allem in KAV-Spitälern. Laut Umfrage führen 47 Prozent der Spitalsärzte im KAV die Arbeitsaufzeichnungen nicht korrekt, in anderen Spitälern sind es acht von zehn Medizinern.


Österreichs Gesundheitsausgaben weiter gestiegen

16.2.2018

Die laufenden Gesundheitsausgaben einschließlich der Ausgaben für Langzeitpflege sind in Österreich im Jahr 2016 leicht auf 10,4 Prozent (2015: 10,3 Prozent) des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gestiegen, vermeldete die Statistik Austria. Im OECD-Vergleich liegt Österreich mit einem Anteil der laufenden Gesundheitsausgaben am BIP von 10,4 Prozent auf dem zehnten Platz. Die höchsten Ausgaben in Österreich verzeichnete Wien mit 3,08 Mrd. Euro.


KAV: Medizinischer Masterplan

12.2.2018

Die medizinische Versorgung Wiens wird in Zukunft in drei Regionen organisiert. In jeder Region gibt es zwei Partnerspitäler, deren Leistungsangebot aufeinander abgestimmt und einander ergänzend ist. Das AKH bleibt als Universitätskrankenhaus in vollem Umfang und mit seinem derzeitigen Leistungsangebot bestehen. An allen Standorten wird auch in Zukunft medizinische Grundversorgung angeboten.


Gangbetten

8.2.2018

Die Stadt Wien kündigte gemeinsam mit dem Krankenanstaltenverbund (KAV) neue Maßnahmen gegen das Problem der Gangbetten in Wiens Spitälern an. Nach der Kritik der Volksanwaltschaft und des Wiener Stadtrechnungshofs, der im Jänner in mehreren Berichten die Wirksamkeit der aktuellen Vorgaben zur Vermeidung der Betten angezweifelt hatte, will Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger die Zahl der Gangbetten bis Ende Juni im Vergleich zum 1. Halbjahr 2017 halbieren.


Sparpläne der Stadt für Wiener Ordensspitäler

5.2.2018

Die erwartete Kündigung der Betriebsvereinbarungen steht im Raum. Neben der Vinzenz-Gruppe sind auch das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und das Franziskus Spital betroffen. Grund dafür ist, dass die Stadt Wien jetzt die bis 2020 abgeschlossene Finanzierungsvereinbarung für die sieben Wiener Ordensspitäler einseitig abändern will und die Krankenhausbetreiber deshalb zum Sparen aufgefordert sind, so ein Gewerkschafter.


Grippe: Kinderärzte öffnen am Wochenende

2.2.2018

Mit Beginn der Grippewelle haben in Wien ab sofort drei niedergelassene Kinderärzte am Wochenende ihre Ordinationen offen. Damit sollen Kindern wie Eltern lange Wartezeiten in Spitalsambulanzen erspart werden.


Was ist 2018 neu ?

Jänner 2018

Informationen über Neuregelungen, Daten und Fakten zu den Themen: Gesundheitsberufe, Gesundheitsziele Österreich, Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen, Krankenanstalten, Qualität im Gesundheitswesen, Sozialversicherungsrecht, u.v.m.


Jahrbuch Gesundheitspolitik 2017

Jänner 2018

Zum neunten Mal gibt dieses Buch einen kompakten Überblick über Entwicklungen, Erfolge und Niederlagen sowie über die bedeutendsten Player der österreichischen Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft. Das Jahrbuch richtet sich an Entscheidungsträger und Interessierte, soll zum Nachlesen, Nachdenken und Handeln anregen und somit zu einem positiven Diskurs in Sachen Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft beitragen.


Das war 2017

Jänner 2018

Im vergangenen Jahr haben die insgesamt zehn Spitäler des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV, inkl. Wiener AKH) ganze Arbeit geleistet. „Nur durch das Engagement der rund 30.000 KAV-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die tagtäglich für die Gesundheit und Pflege der Wiener Bevölkerung im Einsatz sind, waren diese Leistungen und Erfolge möglich“, betont der KAV in einer Aussendung.


Traumazentrum Wien

Jänner 2018

Mit 1. Jänner 2018 fällt der offizielle Startschuss für das Traumazentrum Wien (TZW) der AUVA – der Zusammenführung der UKH-Standorte Meidling und Lorenz Böhler/Brigittenau unter einem organisatorischen Dach. Das Traumazentrum Wien der AUVA ist mit seinen knapp 300 Betten das größte Zentrum für die traumatologische Versorgung von Unfallopfern in Österreich und nimmt im Bereich der Schwerverletztenbehandlung eine Schlüsselrolle in der Gesundheitsversorgung im Großraum Wien und der gesamten Ostregion ein.